wann beginne ich mit der Welpen Erziehung

wann beginne ich mit der Welpen Erziehung-und was Du schon vor der Ankunft beachten sollten

Wann beginne ich mit der Welpen Erziehung?

Ein neuer Hund kommt ins Haus. Doch nicht irgendeiner: Es soll ein Welpe sein. Die Hundewelpen erziehung ist immer eine Herausforderung. Bei einem Welpen jedoch gilt es noch mehr zu beachten. Denn die Welpenerziehung unterscheidet sich von der Erziehung eines älteren Hundes ein wenig. Beginnen wir also ganz am Anfang.

Nun geht es los

Die Frage, wann beginne ich mit der Welpen Erziehung ist sehr wichtig, denn der Beginn der Welpenerziehung liegt bereits vor der Ankunft des Vierbeiners. Wichtige Fragen sind zu klären:

  • Was frisst ein Welpe?
  • Wie viel Zeit nimmt der Welpe in Anspruch?
  • Welche Hilfsmittel sind für die Erziehung eines Welpen notwendig bzw. angeraten?
  • Gibt es Nahrungsergänzungsmittel, mit denen sein Start unterstützt werden kann?
  • Wann und wie oft muss ich mit einem Welpen zum Tierarzt?
  • Wie erkenne ich, ob mein Welpe krank ist?

Wann beginne ich mit der Welpenerziehung – nun, dies scheint nicht die richtige Frage zu sein. Wichtiger ist zu wissen, was muss ich über den Welpen und seine Bedürfnisse alles wissen.

wann beginne ich mit der Welpen Erziehung-Aller Anfang ist schwer

Es sollte darauf geachtet werden, dass man sich nur Welpen von einem geprüften Züchter kauft. Bei ihm kann vorausgesetzt werden, dass er auch mit der Hündin gut umgeht. Dazu gehört auch, dass diese vor der Geburt der Jungen in einem separaten Raum ein Nest für sich und die Jungen bauen kann, möglichst in einem abgedunkelten Raum. Ist die Geburt von allen gut überstanden, versorgt die Hündin die Welpen mit Muttermilch und ausreichend Mutterliebe. Nur ihr vertraute Menschen werden an die Kleinen herangelassen. Menschliche Erziehung kommt später. Natürlich aber wird der Züchter schauen, ob alle gesund und munter sind und auch mit ausreichend Nahrung versorgt werden. Bei großen Würfen kann er eventuell unterstützend eingreifen müssen. In den nächsten 8 bis 12 Wochen lernen die Welpen von der Mutter und voneinander. Und natürlich erkunden sie die Welt, die ihnen zur Verfügung steht. Nach 8 – 12 Wochen werden die Jungen dann von der Mutter entwöhnt und können in ihre endgültige Familie abgegeben werden. Zuvor werden sie noch entwurmt und geimpft. Beides wird im Welpenpass vermerkt, da es in regelmäßigen Abständen wiederholt werden muss. Viel Zeit für die Menschen, um sich mit allem verfügbaren Wissen auf den Neuankömmling vorzubereiten. Denn das ist der Zeitpunkt, an dem die Frage nach dem wann beginne ich mit der Welpen Erziehung  endlich beantwortet ist.

Vorstellung beim Tierarzt

Nein, der Welpe braucht nicht krank zu sein, um seinen ersten Tierarztbesuch zu absolvieren. Aber es wird sich auszahlen, wenn der Welpe den Tierarzt und seine Praxis auf spielerische Weise kennenlernen kann. Auch dies fällt unter die Rubrik „wann mit der Welpen Erziehung beginnen“. 

Jetzt aber nach Hause

Das neue Zuhause des Welpen ist der wirkliche Ort, an die Frage „wann mit der Welpen Erziehung beginnen“ wirklich nicht mehr gestellt werden sollte. Denn Welpen stellen alles in Frage, auf den Kopf und bringen zumindest in den ersten Tagen alles durcheinander, wenn man sie lässt. Doch was benötigt er denn, um sich, fern von Geschwistern und Mutter, auch alleine wohl zu fühlen? Zunächst sollte ihm beigebracht werden, dass er möglichst nur in seinem Körbchen schlafen sollte. Dort findet er eine Decke, die bereits nach wenigen Tagen herrlich nach ihm selber duftet. Dies muss sein unantastbarer Rückzugsort sein und bleiben.

Ein Halsband bzw. ein Hundegeschirr und eine Leine gehören ebenfalls zur Grundausstattung. Sicherlich bedarf es mehrerer Modelle, da er ja noch wächst. Es muss bereits im Vorwege sichergestellt worden sein, dass der Kleine mehrmals am Tag an der Leine Gassi gehen muss. Nur so kann ihm von Anfang an beigebracht werden, dass nur im Freien, egal ob nun im Garten oder am Straßenrand, das große und kleine Geschäft erledigt werden darf. Mit ein bisschen Geduld ist man bereits nach kurzer Zeit bei diesem Etappenziel angelangt. Im Übrigen ist Gassigehen für den Hund wie Zeitung lesen für den Menschen: Er schnuppert sich durch alle Ereignisse der Straße hindurch und ist dadurch bestens informiert. Wieder ein Punkt der Liste, wann beginne ich mit der Welpen Erziehung abgehakt.

Geduld ist eine Tugend

Wer sich bereits vor der Ankunft des Tieres fragt, „wann beginne ich mit der Welpen Erziehung“, wird feststellen, dass man viel Geduld, Liebe, aber auch Durchsetzungsvermögen benötigt. Der Welpe meint es nicht böse, wenn er einmal beißt. Wie mit seinen Geschwistern möchte er einfach nur spielen. Und Beißspiele, also Kräftemessen, sind für Welpen untereinander das Größte. Die menschliche Hand oder auch ein Gummispielzeug sind hierfür ein guter Ersatz. Wenn es aber zu doll wird, ist ein konsequentes NEIN wichtig. Das gehört zum Lernprozess dazu. Der Besitzer ist immer das Alphatier und hat somit das Sagen.

Welpenerziehung bedeutet auch, dem Tier das Alleinsein beizubringen. Ja, er wird weinen. Aber wenn er sich beruhigt, wird er für das Beruhigen belohnt. Die Intervalle werden langsam gesteigert. Vor der Übung sollte ein kurzes Gassigehen zur Blasenentleerung führen, damit er nicht aus Versehen vor Aufregung in die Wohnung macht. Geduld, Geduld